Freie Wähler initiieren Volksbegehren für kostenlose KiTa-Plätze

PDF | Drucken |

 

“Unsere Kindertageseinrichtungen (KiTa‘s) sind institutionelle familienergänzende Bildungsorte. Sie haben einen Bildungs-, Erziehungs-und Betreuungsauftrag. Die kostenfreie vorschulische Bildung in KiTa’s muss deshalb Bestandteil des Artikels 59 der Hessischen Verfassung werden“, referierte Walter Öhlenschläger, anläßlich einer Sitzung des erweiterten Vorstands der Freien Wähler Kreis Bergstraße am 29. Dezember in Birkenau. Die gleiche Forderung erheben die Freien Wähler in Hessen bereits seit dem Jahr 2013.

Lebenserfahrung und soziales Miteinander werde schon lange nicht mehr auf dem Hof oder auf der Straße gesammelt, argumentiert Walter Öhlenschläger weiter. Gemeinsam mit den Elementen Wahrnehmung, Bewegung und kommunikative Interaktion gehören spielerische Lernformen zu den Grundlagen vorschulischer Bildungsprozesse. “Unseren Kindern müssen wir faire Entwicklungschancen ermöglichen und der Geldbeutel der Eltern darf nicht darüber entscheiden, ob eine optimale vorschulische Bildung stattfindet oder nicht“.

 

Um dieser Argumentation den notwendigen Nachdruck zu verleihen, wurde vom Landesverband der Freien Wähler Hessen das Volksbegehren “KiTa-frei“ initiiert, welches am 14.12.2015 die Zulassung erhielt und vom Kreisverband Bergstraße volle Unterstützung erfährt. Um erfolgreich zu sein werden 87.000 Unterschriften benötigt, wofür insgesamt 12 Monate Zeit bleiben. Die Vordrucke zur Unterstützung des Volksbegehrens können sowohl von der Homepage des Kreisverbandes als auch bei den Ortsverbänden heruntergeladen werden. Zudem wurde unter www.kitafrei.de eine besondere Homepage geschaltet.

Erste prominente Unterstützer haben die Freien Wähler bereits gefunden. Am 26. Dezember erklärte SPD-Chef Schäfer-Gümbel, dass sich auch die SPD in Hessen für kostenfreie KiTa-Plätze einsetzt. Zwar erwähnte er mit keinem Wort die zu diesem Zeitpunkt längst veröffentlichte und laufende Kampagne der Freien Wähler. Diese sind jedoch für jede Unterstützung dankbar. Ihr Vorsitzender Walter Öhlenschläger erklärt dazu: “Wenn die SPD unser Volksbegehren unterstützt, dann haben künftig mehr Kinder bessere Chancen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen“.

 

Newsletter